Aufgabe Inklusion


Die Stadtteilschule Richard-Linde-Weg (RLW) ist ein Lernort des Miteinanders, die sich
durch ihre Offenheit auszeichnet. Der Umgang mit Heterogenität und Vielfalt stellt für sie
eine Selbstverständlichkeit dar. Sie versteht sich als inklusive Schule, bei der die Stärkung
und Weiterentwicklung der individuellen Interessen, Kompetenzen und Begabungen ihrer
Schülerschaft im Vordergrund stehen.
Vor dem Hintergrund einer heterogenen Schülerschaft -mit und ohne einem
sonderpädagogischem Förderbedarf-, ihren unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und
individuellen Lernerfolgen, findet am RLW das Angebot einer ansprechenden Lernumgebung
genauso Berücksichtigung bei der Unterrichtsgestaltung, wie die Methodenvielfalt beim
selbstverantworteten Lernen auf unterschiedlichen Lernniveaus und dem sozialen
Miteinander. Dabei gilt es die SchülerInnen zu fördern und zu fordern. Dem zugrunde liegt
die Wertschätzung jedes Einzelnen, unabhängig von seiner Besonderheit, die letztendlich
die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit darstellt.
Auf dem Weg zum Ziel, unsere Schüler in ihrer Entwicklung zu starken Persönlichkeiten zu
unterstützen, arbeiten wir in multiprofessionellen Teams- bestehend aus Fachlehrkräften,
Lehrkräften der Sonderpädagogik und Fachkräften der Sozialpädagogik aus dem
Beratungsdienst- eng zusammen und haben gemeinsam einen aufmerksamen Blick auf die
unterschiedlichen Bedürfnisse unserer SchülerInnen. Durch die gemeinsame Arbeit im
Unterricht und dem wöchentlichen Austausch über die Schüler können somit zeitnah
individuelle Unterstützungsangebote entwickelt werden, wodurch unsere SchülerInnen die
persönliche Bedeutsamkeit des Lernens auf unterschiedlichen Lernwegen erleben
können.
Im Rahmen der Inklusion bietet die Stadtteilschule Richard-Linde-Weg darüber hinaus eine
Vielzahl weiterer Lernangebote an. Ein besonderes Angebot stellt unsere integrierte
temporäre Lerngruppe (iLG) dar. Hier werden SchülerInnen gefördert, die nach
Einschätzung der Schule und der Jugendhilfe besondere Maßnahmen zur erfolgreichen
Teilnahme am Unterricht brauchen. Wir wollen SchülerInnen helfen, die bislang nicht oder
nicht ausreichend erfolgreich am Gruppenunterricht teilnehmen konnten.
Um an die bisherige Förderung der SchülerInnen mit einem besonderen bzw. mit einem
sonderpädagogischen Förderbedarf in der emotionalen und sozialen Entwicklung
anzuknüpfen, soll die Förderung von konstruktiven Verhaltensweisen ausgeweitet und in den
Klassenunterricht integriert werden. Aus diesem Grund hat sich unsere Schule auf den Weg
gemacht und nimmt an einer ETEP-Qualifizierung teil. Hierbei handelt es sich um ein
entwicklungspsychologisches Konzept, das sich an Kinder und Jugendliche mit erheblichen
Verhaltensauffälligkeiten wendet. Das Konzept orientiert sich dabei an den
Entwicklungsbedürfnissen, Stärken und Ressourcen der SchülerInnen. Dabei werden u.a.
Strategien eingesetzt, um Kinder und Jugendliche in den unterschiedlichen
Entwicklungsstufen zu unterstützen, sozial-emotional gewünschtes Verhalten entwickeln zu
können.
Um SchülerInnen mit gravierenden Lernschwierigkeiten oder erheblichen Auffälligkeiten in
der emotional- sozialen Entwicklung bei ihrer schulischen Teilhabe erfolgreich zu
unterstützen, besteht die Möglichkeit der Teilnahme an Minifit, einem praxisorientierten
Angebot. Ziel des Projektes ist es, die Persönlichkeitsentwicklung unserer SchülerInnen,
zusätzlich zum regulären Unterricht, zu fördern und zu stärken, ihnen (die evtl. verloren
gegangene) Freude am Lernen zu vermitteln sowie die Motivation zum Erreichen eines
Schulabschlusses zu schaffen.
Eine besondere Unterstützung erfahren unsere SchülerInnen mit einem
sonderpädagogischen Förderbedarf im Lernen, wenn zu Beginn des 9. Jahrgangs die
Zieldifferenz aufgehoben wird, um an der ESA-Prüfung teilnehmen zu können. Hierfür
wurden eigens ESA-Basiskurse eingerichtet, die die Schüler intensiv auf die Prüfungen
vorbereiten sollen.

Sie haben noch Fragen zur Inklusion oder zur Förderung? Dann steht Ihnen unsere
Förderkoordinatorin, Alexandra Britz, gerne zur Verfügung.


Sie erreichen sie unter alexandra.britz@schule-rlw.de